Holzrahmenbau

Auf dieser Seite möchte wir Ihnen die Vorzüge des Holzrahmenbaus verdeutlichen, unter anderem können Sie aktuell von uns zur Zeit laufende Objekte mitverfolgen.

  • Haltbarkeit
  • Oekologie
  • Luftdichte
  • Zeitersparnis
  • Raumklima
  • Ausbauhaus
  • Heizkosten
  • Mehrgeschosse
  • Ein Holzhaus knarrt nicht
  • Niedrigenergiehaus
  • Brettstapeldecken
  • Aussenfassaden
  • Ueber 10 % mehr Wohnfläche

(Klicken Sie zur Vergrößerung auf die Fotos)
Weiter Infos finden Sie unter www.infoholz.de

Haltbarkeit

Holzhäuser stehen in Sachen Haltbarkeit und Werthaftigkeit konventionellen Gebäuden in nichts nach.
Eine aktuelle Forschung der Universität Leipzig hat dies nun bestätigt:
Holzhäuser genügen bzw. übertreffen die aktuellen Anforderungen des Wärme-,Feuchte-,Brand-und Schallschutzes, die technische Lebensdauer kann bei normaler Instandhaltung mehrere 100 Jahre betragen.

Klicken Sie auf das Foto um einen kompletten Bericht zu lesen.

Oekologie

Mit natürlichen Ressourcen muß sorgsam umgegangen werden.
Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, insbesondere die zum Einsatz kommenden Fichte-,Tannehölzer, welche schon seit Jahrzehnten von der Forstwirtschaft ökologisch bewirtschaftet und aufgeforstet werden.

Luftdichtigkeit

Holzhäuser, als Niedrigenergie-, 3-Liter-, oder Passivhaus, überzeugen durch ihre hohe Luftdichtigkeit, es entstehen keine versteckten und teuren `Energiefresser`.
Durch ein spezielles Messverfahren, dem sogenannten `Blower-door-Test` kann man solche Undichtigkeiten ausfindig machen und schon in der Rohbauphase beseitigen.

Zeitersparnis

Durch den hohen Vorfertigungsgrad von Decken-, Wand-, Dachelementen ist ein Holzrahmenhaus in 1-3 Tagen regendicht auf der Baustelle montiert.
Weitere Zeitverzögerungen sind ebenfallls nicht erforderlich, da hauptsächlich Baustoffe zur Verwendung kommen die keine Trockenphase mit teuren Wartezeiten erfordern.

Raumklima

Holzoberflächen begünstigen durch eine angenehme Oberflächentemperatur ein behagliches Wohnklima bei niedrigeren Raumlufttemperaturen.
Durch Ihre feuchteadaptiven Eigenschaften werden diffusionsoffene Bauweisen ermöglicht und Spitzen in der Raumluftfeuchte können ausgeglichen werden.

Ausbauhaus

Beim Holzrahmenbau hat der Bauherr die größten Möglichkeiten der Eigenleistungen und somit Kosten zu sparen.
Die Bestellung des sog. `Edelrohbaus` beinhaltet die gesamte äußere Gebäudehülle mit Dacheindeckung sowie Fenster und Haustür.
Im schlüßelfertigen Holzhausbau sind alle Gewerke enthalten. (In der Regel ohne Wand-Oberbödenbeläge)

Heizkosten

Beim Holzrahmenbau werden die Wärmeverluste minimiert.
Eine lückenlose Dämmung von Wand und Dach sowie eine zusätzliche Installationsebene schließen jede Wärmebrücke aus, dies schafft die Basis für kleindimensionierte Heizanlagen.
Der Jahresheizenergiebedarf läßt sich ohne weiteres unter 50 kwh/qm Wohnfläche und Jahr senken und liegt somit weit unter der Forderung der gesetzlichen Wärmeschutzverordnung.

Mehrgeschosse

Auch beim mehrgeschoßigen Wohnungsbau steht ein Holzhaus der konventionellen Bauweise nichts mehr nach.
Durch die Auswahl von DIN-geprüften Bau-Materialien werden sämtliche Auflagen des Brand- und Schallschutzes erfüllt.

Ein Holzhaus knarrt nicht!!

Durch die Verwendung von technisch getrockneten Hölzern, sog. Konstruktionsvollholz, sowie verleimten Brettschichtträgern werden sämtliche Knall-, knarrgeräusche vermieden.
Die eingebauten Hölzer haben gem. DIN eine max. Holzfeuchte von 18%, sodaß keine Trockenrisse mehr entstehen können, Holzbodenplatten werden nur verschraubt montiert.

Niedrigenergiehaus

Hierzu zählen Eigenheime, die einen jährlichen Heizenergiebedarf aufweisen der 25 % unterhalb der zur Zeit geltenden Wärmeschutzverordnung liegt und darin sind Holzrahmenbauhäuser unschlagbar.

Brettstapeldecken

Die wirtschaftlich und ökologisch sinnvollste Ausführung von Etagendecken.
In zertifizierten Holzbau-Betrieben werden ausgesuchte gehobelte Brettlamellen hochkant gemäß einem statisch berechneten Systhem vernagelt und es entstehen so großformatige Decken-Verlege-Elemente.
Diese Massivholzdecken können als sichtbare oder nichtsichtbare Deckenuntersicht ausgeführt werden und bieten gegenüber herkömmlichen Holzdecken einen erhöhten Tritt-, Körperschallschutz bei gleichzeitig geringerer Bauhöhe.
Auch die Öko- und Energiebilanz bei der Verwendung von Brettstapelelementen ist ausgezeichnet :
Mit Ihrer Verwendung von einen Kubikmeter Brettstapel können ca. 930 kg CO-2 gebunden werden.

Aussenfassade

Bei der Fassadengestaltung sind Sie genauso flexibel wie bei der konventionellen Bauweise, im Gegenteil :
Durch den schmalen Wandaufbau geht Ihnen bei einem zweischaligen Wandsysthem kein teurer Wohnraum verloren.
Ob Sie sich für eine Klinker, Putz oder Holzfassade entscheiden hängt lediglich von Ihren eigenen Gestaltungswünschen ab.
(Sofern keine behördlichen Auflagen zu erfüllen sind)

Ueber 10% mehr Wohnfläche

Holz ist ein konstruktiver Baustoff mit den besten Wärmedämm-Eigenschaften, die freien Räume zwischen den Holzständern werden für die Dämmschicht genutzt, die Wandstärke wird somit schmal und verhilft bei gleicher Bauweise einem Niedrigenergiehaus in massiver Bauweise zu min. 10 % mehr Wohnfläche.